Trailer (0:54min)

Am Vorabend der technologischen Singularität rückt der Dokumentarfilm LOST DRONES die Möglichkeiten eines humaneren Umgangs des Menschen mit seiner Exopro- these Drohne in den Fokus. Den drängenden Fragen unserer Zeit, in der die Maschine denken lernt, wird hier durch das vorbildliche Verhalten eines Menschen im Grenzgebiet begegnet.

Wir fragen: Hat der Mensch den entscheidenden Punkt verpasst an dem die künstliche Intelligenz sich ihrer selbst bewusst wird und wendet sich diese nun der Tierwelt zu?

"Es kann aber auch sein [...], dass die Menschen Ausschau nach [...] LOST DRONES [...] halten." (Westfälische Nachrichten)
"Eine inspirierende Erfahrung." (Die Fortunisten)

LOST DRONES
D/NL 2015, 25 min
Dokumentarfilm

Mit: Roland Niehn, F. Bielefeldt u.v.a.
Sprecher: Die Fortunisten – F. Bielefeldt
Recherche & Konzeption: Die Fortunisten
Kamera, Ton, Schnitt: Die Fortunisten – A. Gruner
Mit Musik von: Dennis Tan, Bomm Vrit
Übersetzung: F. Bielefeldt / C. Duemler / G. Knolle
Produktion: Die Fortunisten



Ist zu sehen vom 20. Okt bis 11.Nov 2017 auf dem Festival für elektronische Künste: Generate!° in Tübingen.



Ist zu sehen vom 17. Mai bis July 2017 auf der WRO 2017 Biennale: DRAFT SYSTEMS in Wroclaw.



War zu sehen am 10. Juni 2017 auf dem 10. internationalen Dokumentarfilmfestival: "Okiem Młodych" in Swidnica.



War zu sehen am 22.Okt 2016 im Pavillon Kreuzberg unter der thematischen Klammer TRANSHUMAN MOTIVATION in Berlin.



War zu sehen vom 01. bis 30. Okt 2016 auf der 5. Mediationsbiennale FUNDAMENTAL in Poznan.



War zu sehen vom 01.Jul bis 25. Sep 2016 auf der OSTRALE`O16 ERROR:X in Dresden.



War zu sehen am 23.Apr 2016 auf dem Cellu l'arte Kurzfilmfestival in Jena