Trailer (0:54min)

Am Vorabend der technologischen Singularität rückt der Dokumentarfilm LOST DRONES die Möglichkeiten eines humaneren Umgangs des Menschen mit seiner Exopro- these Drohne in den Fokus. Den drängenden Fragen unserer Zeit, in der die Maschine denken lernt, wird hier durch das vorbildliche Verhalten eines Menschen im Grenzgebiet begegnet.

Wir fragen: Hat der Mensch den entscheidenden Punkt verpasst an dem die künstliche Intelligenz sich ihrer selbst bewusst wird und wendet sich diese nun der Tierwelt zu?

"Es kann aber auch sein [...], dass die Menschen Ausschau nach [...] LOST DRONES [...] halten." (Westfälische Nachrichten)
"Eine inspirierende Erfahrung." (Die Fortunisten)

LOST DRONES
D/NL 2015, 25 min
Dokumentarfilm

Mit: Roland Niehn, F. Bielefeldt u.v.a.
Sprecher: Die Fortunisten – F. Bielefeldt
Recherche & Konzeption: Die Fortunisten
Kamera, Ton, Schnitt: Die Fortunisten – A. Gruner
Mit Musik von: Dennis Tan, Bomm Vrit
Übersetzung: F. Bielefeldt / C. Duemler / G. Knolle
Produktion: Die Fortunisten




Festivalteilnahmen



2017, Festival für elektronische Künste: Generate!° in Tübingen.



2017, WRO 2017 Biennale: DRAFT SYSTEMS in Wroclaw.



2017, 10. internationales Dokumentarfilmfestival: "Okiem Młodych" in Swidnica.



2016, Pavillon KreuzbergTRANSHUMAN MOTIVATION in Berlin.



2016, 5. Mediationsbiennale FUNDAMENTAL in Poznan.



2016, OSTRALE`O16 ERROR:X in Dresden.



2016, Cellu l'arte Kurzfilmfestival in Jena